Eloi Cedó Perelló

ELOI CEDÓ PERELLÓ
Sistema Vinari

Eloi Cedó Perelló hat nicht nur ein unglaubliches Gespür für Wein, er kennt sich auch bestens mit japanischen Anime-Serien aus. Das war 2010 Thema einer Wette zwischen ihm und seinem guten Freund Francesc Grimalt.

Der Wetteinsatz war der Anstoß für seine eigenen Weine: wenn Eloi gewinnt, darf er einen Wein auf Mallorca keltern; wenn er verliert, darf er nie wieder einen Fuß auf die Insel setzen (Eloi ist Katalane, kein Mallorquiner). Eloi gewann und Sistema Vinari war aus der Taufe gehoben.

Für seinen ersten eigenen Wein bekam er von Freunden noch Traubenmaterial geschenkt. Den machte er auch nicht zum kommerziellen Verkauf, sondern zum Tauschen und Verschenken, für Freunde und Bekannte und vor allem: zum Spaß.

2012 begann Eloi dann doch noch „ernsthaft“ zu arbeiten und auf Mallorca zusammen mit Francesc Grimalt und Sergi Caballero Weine unter dem Label „Vi de la Terra de Mallorca“ zu keltern. Auf den typischen roten, sehr eisenhaltigen Kalk-Ton-Lehmböden (Call Vermell) wachsen auf 100 bis 200 Meter über N.N. hauptsächlich einheimische Rebsorten wie Callet, Mantonegro und Fogoneu. Natürlich arbeitet auch Eloi rein biologisch. Da er aber nicht viel von Zertifizierungen hält, sucht man vergeblich nach einem Bio-Siegel auf seinen Etiketten.

Inzwischen ist Eloi umgezogen: in den Keller einer Freundin (Cati Ribot) in den Nordwesten Mallorcas, nach Santa Margalida. Dort tut er sich aktuell nach alten Weinbergen um, und arbeitet bis dahin mit Parzellen von Galmés y Ribot, die eine großartige Vielfalt alter, regionaler Sorten kultivieren. Wegen der neuen Lagen und des neuen Kellers hat sich Eloi von dem Kultnamen Chateau Paquita verabschiedet. Der neue Name? Fato!

Im Keller arbeitet Eloi so naturbelassen wie möglich. Solange der Wein im großen Holz reift, vermeidet er es die Fässer zu öffnen, um die Frische zu bewahren und übermäßige Oxidation zu vermeiden.

Die Weine werden weder geschwefelt, noch geschönt, noch gefiltert.

Die Weine sind leider sehr rar und sehr zugig ausverkauft. Besser schnell zugreifen!

 

ELOI CEDÓ PERELLÓ Sistema Vinari Eloi Cedó Perelló hat nicht nur ein unglaubliches Gespür für Wein, er kennt sich auch bestens mit japanischen Anime-Serien aus. Das war 2010 Thema einer... mehr erfahren »
Fenster schließen
Eloi Cedó Perelló

ELOI CEDÓ PERELLÓ
Sistema Vinari

Eloi Cedó Perelló hat nicht nur ein unglaubliches Gespür für Wein, er kennt sich auch bestens mit japanischen Anime-Serien aus. Das war 2010 Thema einer Wette zwischen ihm und seinem guten Freund Francesc Grimalt.

Der Wetteinsatz war der Anstoß für seine eigenen Weine: wenn Eloi gewinnt, darf er einen Wein auf Mallorca keltern; wenn er verliert, darf er nie wieder einen Fuß auf die Insel setzen (Eloi ist Katalane, kein Mallorquiner). Eloi gewann und Sistema Vinari war aus der Taufe gehoben.

Für seinen ersten eigenen Wein bekam er von Freunden noch Traubenmaterial geschenkt. Den machte er auch nicht zum kommerziellen Verkauf, sondern zum Tauschen und Verschenken, für Freunde und Bekannte und vor allem: zum Spaß.

2012 begann Eloi dann doch noch „ernsthaft“ zu arbeiten und auf Mallorca zusammen mit Francesc Grimalt und Sergi Caballero Weine unter dem Label „Vi de la Terra de Mallorca“ zu keltern. Auf den typischen roten, sehr eisenhaltigen Kalk-Ton-Lehmböden (Call Vermell) wachsen auf 100 bis 200 Meter über N.N. hauptsächlich einheimische Rebsorten wie Callet, Mantonegro und Fogoneu. Natürlich arbeitet auch Eloi rein biologisch. Da er aber nicht viel von Zertifizierungen hält, sucht man vergeblich nach einem Bio-Siegel auf seinen Etiketten.

Inzwischen ist Eloi umgezogen: in den Keller einer Freundin (Cati Ribot) in den Nordwesten Mallorcas, nach Santa Margalida. Dort tut er sich aktuell nach alten Weinbergen um, und arbeitet bis dahin mit Parzellen von Galmés y Ribot, die eine großartige Vielfalt alter, regionaler Sorten kultivieren. Wegen der neuen Lagen und des neuen Kellers hat sich Eloi von dem Kultnamen Chateau Paquita verabschiedet. Der neue Name? Fato!

Im Keller arbeitet Eloi so naturbelassen wie möglich. Solange der Wein im großen Holz reift, vermeidet er es die Fässer zu öffnen, um die Frische zu bewahren und übermäßige Oxidation zu vermeiden.

Die Weine werden weder geschwefelt, noch geschönt, noch gefiltert.

Die Weine sind leider sehr rar und sehr zugig ausverkauft. Besser schnell zugreifen!