Andrea Occhipinti

45407034_10155797867157011_4388657330342854656_nANDREA OCCHIPINTI
Azienda Agricola Andrea Occhipinti


Die Gegend um Rom ist gemeinhin eher für ihr Essen als für ihre Weine bekannt. Lazio gilt als Region einfacher Weine, die man den Touristen in der Hauptstadt im halben Liter serviert. Was man dabei leicht übersieht, ist die heimliche Vielfalt der Region, die sich im Norden bis an die Grenze der Toscana erstreckt. Hier, gerade einmal eine Stunde nördlich von Rom, liegt der Lago di Bolsena, Europas größter Vulkansee. An dessen nördlichem Ufer hat Andrea Occhipinti sich 2005 vier Hektar Reben gekauft, die in den 90er-Jahren gepflanzt worden waren, dann aber eher vernachlässigt wurden.

Andrea hatte bereits seine Abschlussarbeit an der Universität von Tuscia (2004) über die vulkanischen Böden um Gradoli geschrieben. Das Gebiet gehört zur Maremma, wird diesseits der Grenze zur Toscana aber weiterhin Tuscia genannt. Andrea hat es sich zur Aufgabe gemacht, die lokalen Rebsorten zu bewahren, deshalb arbeitet er konsequent nur mit den heimischen Sorten Aleatico di Gradoli und Greghetto (auch: Grechetto) rosso, und versucht zu beweisen, dass deren Erhalt sich lohnt.

Aleatico ist eine semi-aromatische rote Rebsorte, die ursprünglich von Moscato bianco abstammt, außerdem scheint sie mit Sangiovese verwandt zu sein. Sie gilt als eine der ältesten Rebsorten Italiens. Andrea macht daraus einen wunderbar frischen, würzig-floralen Rotwein, experimentiert aber auch mit Rosé und macht seit einer Weile einen blanc de noir.

Grechetto entspricht zwar technisch gesehen (also genetisch) Sangiovese, allerdings hat sich die Rebsorte in der Region bereits so lange gesondert entwickelt, dass sie ihre besonderen Eigenschaften hat. Deswegen zieht Andrea es vor, sie weiterhin mit dem überlieferten Namen Greghetto rosso anzusprechen. Die Rebsorte ist weit weniger floral als Aleatico, dafür etwas dichter und strukturierter.

Keinen seiner Weine baut Andrea im Holz aus. Stattdessen arbeitet er mit Steingut-Tanks, Edelstahl und verschiedengroßen Amphoren. Der Anbau erfolgt biologisch und geschwefelt wird nur in geringen Mengen und erst bei der Abfüllung.

ANDREA OCCHIPINTI Azienda Agricola Andrea Occhipinti Die Gegend um Rom ist gemeinhin eher für ihr Essen als für ihre Weine bekannt. Lazio gilt als Region einfacher Weine, die man den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Andrea Occhipinti

45407034_10155797867157011_4388657330342854656_nANDREA OCCHIPINTI
Azienda Agricola Andrea Occhipinti


Die Gegend um Rom ist gemeinhin eher für ihr Essen als für ihre Weine bekannt. Lazio gilt als Region einfacher Weine, die man den Touristen in der Hauptstadt im halben Liter serviert. Was man dabei leicht übersieht, ist die heimliche Vielfalt der Region, die sich im Norden bis an die Grenze der Toscana erstreckt. Hier, gerade einmal eine Stunde nördlich von Rom, liegt der Lago di Bolsena, Europas größter Vulkansee. An dessen nördlichem Ufer hat Andrea Occhipinti sich 2005 vier Hektar Reben gekauft, die in den 90er-Jahren gepflanzt worden waren, dann aber eher vernachlässigt wurden.

Andrea hatte bereits seine Abschlussarbeit an der Universität von Tuscia (2004) über die vulkanischen Böden um Gradoli geschrieben. Das Gebiet gehört zur Maremma, wird diesseits der Grenze zur Toscana aber weiterhin Tuscia genannt. Andrea hat es sich zur Aufgabe gemacht, die lokalen Rebsorten zu bewahren, deshalb arbeitet er konsequent nur mit den heimischen Sorten Aleatico di Gradoli und Greghetto (auch: Grechetto) rosso, und versucht zu beweisen, dass deren Erhalt sich lohnt.

Aleatico ist eine semi-aromatische rote Rebsorte, die ursprünglich von Moscato bianco abstammt, außerdem scheint sie mit Sangiovese verwandt zu sein. Sie gilt als eine der ältesten Rebsorten Italiens. Andrea macht daraus einen wunderbar frischen, würzig-floralen Rotwein, experimentiert aber auch mit Rosé und macht seit einer Weile einen blanc de noir.

Grechetto entspricht zwar technisch gesehen (also genetisch) Sangiovese, allerdings hat sich die Rebsorte in der Region bereits so lange gesondert entwickelt, dass sie ihre besonderen Eigenschaften hat. Deswegen zieht Andrea es vor, sie weiterhin mit dem überlieferten Namen Greghetto rosso anzusprechen. Die Rebsorte ist weit weniger floral als Aleatico, dafür etwas dichter und strukturierter.

Keinen seiner Weine baut Andrea im Holz aus. Stattdessen arbeitet er mit Steingut-Tanks, Edelstahl und verschiedengroßen Amphoren. Der Anbau erfolgt biologisch und geschwefelt wird nur in geringen Mengen und erst bei der Abfüllung.

Filter schließen
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Sottobanco bianco
Sottobanco bianco

Azienda Agricola Andrea Occhipinti

weiß, Lazio, 2019

Wildwachsende Kräuter, Kamille, Lavendel und Veilchen, dann Zitronenzeste, etwas Rauch und prickly pears . Den Sottobanco macht Andrea aus weißem Grechetto, den er in großen Betontanks ausbaut. Andreas Weine funktionieren selten einfach...

13,90 €
0,75 Liter (18,53 € / 1 Liter)
Lacaldera
Lacaldera

Azienda Agricola Andrea Occhipinti

rot, Lazio, 2019

Himbeeren, Leder, Tabak, Rauch und die ersten Kirschen, auch ein bisschen Kaffee und Pinienholz. Greghetto (auch: Grechetto rosso ) ist zwar theoretisch die gleiche Rebsorte wie Sangiovese , aber sie hat sich hier am Lago di Bolsena über...

18,50 €
0,75 Liter (24,67 € / 1 Liter)
Alea Viva
Alea Viva

Azienda Agricola Andrea Occhipinti

rot, Lazio, 2019

Aleatico ist eine der meistunterschätzten Rebsorten Italiens – wenn sich denn überhaupt noch Menschen an sie erinnern. Keine 200 ha wachsen heute in Italien, und die verteilen sich zum Großteil auf die vorgelagerten Inseln Elba und...

18,90 €
0,75 Liter (25,20 € / 1 Liter)