Die rote Laterne. Ursprünglich stammt der Begriff von den Rücklichtern der Eisenbahn, die... mehr
"Lanterne Rouge"

Die rote Laterne. Ursprünglich stammt der Begriff von den Rücklichtern der Eisenbahn, die Franzosen bezeichnen aber auch den letztplatzierten Fahrer der Tour de France traditionsgemäß als „Lanterne rouge“. Auch die Rebsorte Aramon, die rund 50 % dieser Cuvée ausmacht, gehört seit den 50er Jahren zu den Schlusslichtern der Region, ist sie doch bei der AOC Klassifizierung mit Pauken und Trompeten durchgefallen.

Das schert die Geschwister Andrieu aber herzlich wenig. Denn Aramon ist ertragreich, widerstandsfähig und liefert hier zusammen mit Cinsault einen ungemein trinkigen und erfrischenden Rotwein. Als Einstiegswein von Clos Fantine ist er fruchtbetont, mit Aromen von saftigen, reifen Kirschen, etwas Holunder und ein klein wenig Lakritz.

Am Gaumen intensive Frucht, griffige Tannine und frische Säure. Lebendig, jugendlich, dabei aber im besten Sinne auch rustikal und zupackend.

Von wegen Schlusslicht – Lanterne rouge ist ein Trinkwein, der schlichtweg Freude macht. Wie sagt der Volksmund auch so schön: „Die Letzten werden …“  

Alexandras Sommelière-Empfehlung: klassisches Beef Tatar


Mehr zu Clos Fantine

In den Hügeln von Faugères, im beschaulichen Örtchen Cabrerolles nördlich von Bezier, liegt das Weingut der Geschwister Carole, Olivier und Corinne Andrieu. Als wir ihre Weine zum ersten Mal probierten, waren wir von deren Natürlichkeit augenblicklich beeindruckt: aus dem Glas strömen feurige Gewürze, geräucherter Schwarztee und pure Saftaromen.

Nach dem Tod ihres Vaters übernahmen die drei Geschwister das Land und die zugehörigen Weinberge, die einst die Großmutter vererbt bekam. Corinne hat Önologie in Montpellier studiert und ist für die Weine verantwortlich, während Carole sich nach einen Wirtschaftsstudium mehr um die Buchhaltung kümmert. Oliviers Schwerpunkt liegt im Weinberg. Wenn es aber darum geht, neue Reben zu pflanzen oder die Trauben zu lesen, packen alle gemeinsam an.  Insgesamt bewirtschaften sie 23 Hektar Weinberge, auf denen sie Carignan, Grenache, Mourvèdre und Cinsault sowie ein wenig Syrah, Aramon und Terret anbauen.

Schon ihr Vater legte großen Wert auf biologische Landwirtschaft, Carole, Olivier und Corinne hingegen gehen noch einen Schritt weiter und haben sich ganz den Vin Naturels verschrieben. Ihre Weine werden weder geschwefelt, noch filtriert oder geschönt. Um die Aufmerksamkeit auf Rebsorte und Jahrgang zu richten, verzichten sie auch auf den Ausbau im Holz – sie bauen alle Rebsorten getrennt voneinander in Betonfässern aus, bevor sie vor der Abfüllung assembliert werden.

Auch ihre Leidenschaft für die alten Rebsorten der Region hat es uns angetan: während andere Winzer aus kommerziellen Gründen ihre Aramon-Rebstöcke vernichtet haben, kümmern sich die Geschwister liebevoll um genau diese Reben und haben durch die Assemblage mit Cinsault einen unkomplizierten, fruchtigen, sehr anregenden Rotwein vinifiziert: ihren Einsteigerwein „La Lanterne Rouge“.

Jahrgang: 2015
Farbe: rot
Land: Frankreich
Region: Faugères
Rebsorte: Aramon, Cinsault
Trinkreife: bis 2019+
Trinktemperatur : 14-16 °C
karaffieren: nein
Besonderheit: Vin Naturel
Anbau: biodynamisch
Vergärung: wilde Hefen (spontan)
Alkohol: 12 Vol. %
Schwefelgehalt: 0-20 mg/l
Boden: Schiefer
vegan: ja
Allergenhinweis: enthält Sulfite
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Lanterne Rouge"
Bewertung schreiben
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen