Ungeschwefelte Weine

Warum wird Wein überhaupt geschwefelt?

Schwefel (als Schwefeldioxid, in wässriger Lösung als Schwefelsulfit, dem Salz der schwefligen Säure) wird bei der Weinbereitung zum Schutz und zur Konservierung des Weins zugegeben.

Schwefel als Sulfit schützt vor Oxidation, bindet Acetaldehyd, das in geringen Mengen von 10 bis 30 mg/l im Wein als Gärnebenprodukt entsteht (und bei übermäßigem Weingenuss unter anderen für den Kater am nächsten Morgen verantwortlich ist) und er schützt vor Bakterien und Schimmelpilzen.

Schwefel  verändert aber je nach Dosierung auch Geruch und Geschmack Weines.

Wann wird im Herstellungsprozess geschwefelt?

Heute wird der Wein an drei Stellen innerhalb des Herstellungsprozesses geschwefelt:

  • im Most- beziehungsweise Maischestadium, zum Hemmen von sauerstoffübertragenden Enzymen
  • nach Beendigung der Gärung, zur Bindung von Acetaldehyd
  • vor der Flaschenabfüllung zur Konservierung

 

Weine ohne zugefügten Schwefel

Komplett schwefelfreien Wein gibt es nicht, denn bei der alkoholischen Gärung entsteht als natürliches Nebenprodukt aus Sulfat und anderen im Traubensaft enthaltenen Schwefelverbindungen Sulfit.

Doch viele unserer Winzer kommen ohne zugefügten Schwefel im Wein aus.  Hohe Hygienestandards im Keller, gesundes Lesegut und Sorgfalt bei der Ernte sind dabei essenziell, will man auf den Zusatz von Schwefel verzichten.

Wir verteufeln den Einsatz von Schwefel in der Weinbereitung keinesfalls. Manche Jahrgänge sind extrem schwierig, wenn es beispielsweise einen massiven Peronospora-Befall gibt und der Winzer sich entscheiden muss:  Verlust der Ernte oder Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, zu denen auch Schwefel zählt. Uns ist es lieber, wenn ein Winzer etwas Schwefel zufügt, als dass der Wein schlimmstenfalls nicht genießbar ist.

Aber wenn ein Winzer es versteht, komplett ohne zugefügten Schwefel hervorragende Weine zu erzeugen, entspricht das unserem Wunsch nach möglichst reinem und naturbelassenem Wein.

 

Warum wird Wein überhaupt geschwefelt? Schwefel (als Schwefeldioxid, in wässriger Lösung als Schwefelsulfit, dem Salz der schwefligen Säure) wird bei der Weinbereitung zum Schutz und zur... mehr erfahren »
Fenster schließen
Ungeschwefelte Weine

Warum wird Wein überhaupt geschwefelt?

Schwefel (als Schwefeldioxid, in wässriger Lösung als Schwefelsulfit, dem Salz der schwefligen Säure) wird bei der Weinbereitung zum Schutz und zur Konservierung des Weins zugegeben.

Schwefel als Sulfit schützt vor Oxidation, bindet Acetaldehyd, das in geringen Mengen von 10 bis 30 mg/l im Wein als Gärnebenprodukt entsteht (und bei übermäßigem Weingenuss unter anderen für den Kater am nächsten Morgen verantwortlich ist) und er schützt vor Bakterien und Schimmelpilzen.

Schwefel  verändert aber je nach Dosierung auch Geruch und Geschmack Weines.

Wann wird im Herstellungsprozess geschwefelt?

Heute wird der Wein an drei Stellen innerhalb des Herstellungsprozesses geschwefelt:

  • im Most- beziehungsweise Maischestadium, zum Hemmen von sauerstoffübertragenden Enzymen
  • nach Beendigung der Gärung, zur Bindung von Acetaldehyd
  • vor der Flaschenabfüllung zur Konservierung

 

Weine ohne zugefügten Schwefel

Komplett schwefelfreien Wein gibt es nicht, denn bei der alkoholischen Gärung entsteht als natürliches Nebenprodukt aus Sulfat und anderen im Traubensaft enthaltenen Schwefelverbindungen Sulfit.

Doch viele unserer Winzer kommen ohne zugefügten Schwefel im Wein aus.  Hohe Hygienestandards im Keller, gesundes Lesegut und Sorgfalt bei der Ernte sind dabei essenziell, will man auf den Zusatz von Schwefel verzichten.

Wir verteufeln den Einsatz von Schwefel in der Weinbereitung keinesfalls. Manche Jahrgänge sind extrem schwierig, wenn es beispielsweise einen massiven Peronospora-Befall gibt und der Winzer sich entscheiden muss:  Verlust der Ernte oder Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, zu denen auch Schwefel zählt. Uns ist es lieber, wenn ein Winzer etwas Schwefel zufügt, als dass der Wein schlimmstenfalls nicht genießbar ist.

Aber wenn ein Winzer es versteht, komplett ohne zugefügten Schwefel hervorragende Weine zu erzeugen, entspricht das unserem Wunsch nach möglichst reinem und naturbelassenem Wein.

 

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Seite 1 von 5 1
NEU
Cuvée Larmande
Cuvée Larmande

Domaine du Mazel

rot, Ardèche

Qué será? Syrah! Der Cuvée Larmande ist definitiv der bad boy der Familie. Er ist wild, erdig und würzig, ein bisschen animalisch sogar – eigentlich also ein Syrah wie er im Buche steht. Da sind Blaubeeren, Pfeffer, Leder, Moschus und...

15,50 €
0,75 Liter (20,67 € / 1 Liter)
NEU
Cuvée Briand
Cuvée Briand

Domaine du Mazel

rot, Ardèche, 2017

Unfassbar trinkiger Grenache vom Altmeister der Ardèche! Eineinhalb Monate bleiben die ganzen Trauben unter einer schützenden Decke aus Kohlendioxid, sodass sich im Innern der Beeren schleichend die Enzyme ans Werk machen. Die...

15,50 €
0,75 Liter (20,67 € / 1 Liter)
NEU
Cuvée Mias
Cuvée Mias

Domaine du Mazel

weiß, Ardèche, 2018

Natur-Viognier der alten Schule! Der Cuvée Mias ist drahtig, saftig und scharfkantig. Junge Birnen, grüner Apfel, etwas Fenchelkraut, Mandeln, dazu eine balsamische Säure und eine kitzelnde, belebende Schärfe wie von Meerrettich. Nicht...

16,50 €
0,75 Liter (22,00 € / 1 Liter)
Riesling "Muenchberg" Grand Cru
Riesling "Muenchberg" Grand Cru

Domaine Julien Meyer

weiß, Elsass, 2016

Der Muenchberg ist einer der substanzreichsten Rieslinge unseres Sortiments. Ein Riesling-Paket voller Kraft und ganz ohne Make-up. Mehr ein Langstreckenläufer als ein Bodybuilder: sehnig, geschmeidig und ausdauernd. Er hat ein...

32,00 €
0,75 Liter (42,67 € / 1 Liter)
Chapelle blanc
Chapelle blanc

Domaine de Sulauze

weiß, Provence, 2015

Ein Natur-Vermentino aus der Provence , der sich gewaschen hat. Ungeschwefelt, unfiltriert und in Betoneiern fermentiert. Der Chapelle blanc strotzt vor Energie. Am Anfang wirkt er dabei noch etwas schüchtern und geizt mit seinen Reizen....

20,90 €
0,75 Liter (27,87 € / 1 Liter)
VN Vinel Lo Tinto
VN Vinel Lo Tinto

Celler Partida Creus

rot, Katalonien, 2018

Die sieben roten autochthonen Rebsorten des VN tinto werden getrennt voneinander fermentiert. Je nach Schalendicke und -farbe lässt Massimo den Most mal länger, mal kürzer mit den Schalen in Kontakt, den dunklen Garrut zum Beispiel nur...

14,50 €
0,75 Liter (19,33 € / 1 Liter)
BB Bobal
BB Bobal

Celler Partida Creus

rot, Katalonien, 2016

Bobál ist eine jener unterschätzten, regionalen Rebsorten, die erst durch Winzer wie Massimo und Antonella wieder auf den Plan getreten sind. In anderen Händen wird daraus schnell ein schwerer, behäbiger Wein – nicht so bei Partida...

18,50 €
0,75 Liter (24,67 € / 1 Liter)
Côte de Brouilly
Côte de Brouilly

Alex Foillard

rot, Beaujolais, 2017

Côte de Brouilly ist eine kleine Appelation nördlich von Brouilly. Der granithaltige Boden gibt dem Wein ein wunderbaren Schliff, Frische und Zug. Von purpurner Farbe tanzt der Wein über die Zunge, ganz schwer das Glas still zu halten....

25,00 €
0,75 Liter (33,33 € / 1 Liter)
Gavi "Filagnotti", Stefano Bellotti
Gavi "Filagnotti"

Cascina degli Ulivi

weiß, Piemont, 2016

Zur Gavi-Rebsorte Cortese wissen auch die Weinlexika nicht viel mehr zu schreiben als „ergibt meist neutrale, einfache Weine“. Filagnotti aber ist die Antithese zum belanglosen Gavi di Gavi vom Stammitaliener. Denn Bellotti wäre nicht...

26,00 €
0,75 Liter (34,67 € / 1 Liter)
Brouilly
Brouilly

Alex Foillard

rot, Beaujolais, 2017

Gerade einmal einen halben Hektar hat Alex Foillard in Brouilly. Auf 250m wachsen dort 60-jährige Gamay-Reben auf den kargen Granitböden, für die dieser Teil des Beaujolais' so bekannt ist. Seit Alex die winzige Parzelle 2016 übernommen...

25,00 €
0,75 Liter (33,33 € / 1 Liter)
Riesling Delight
Riesling Delight

Weingut Jürgen Leiner

orange, Pfalz, 2018

"I said a hip hop, hippie to the hippie, the hip, hip a hop, and you don't stop..." – The Sugarhill Gang Man hört wirklich nicht mehr auf. Nippen tut am Riesling Delight wirklich keiner! Schluck um Schluck, Glas um Glas geht dieser...

18,50 €
0,75 Liter (24,67 € / 1 Liter)
La Cosa / The Thing
La Cosa / The Thing

Bodegas Maestro Tejero

weiß, Kastilien-Léon, 2018

Der vielleicht abgefahrenste Süßwein auf diesem Planeten! Mit unverschämt hoher Säure und balsamischer Süße ist er ein unglaubliches Elixier abseits gewohnter Geschmacksmuster. Ein Teil flüchtiger Säure (eigentlich ein Weinfehler!) macht...

13,50 €
0,375 Liter (36,00 € / 1 Liter)