Biodynamische Weine

Was bedeutet Biodynamie eigentlich?

Biodynamie übertrifft die Anforderungen an Bio-Weinbau deutlich. Es geht nicht  nur um den Verzicht auf Pestizide und chemische Pflanzenschutzmittel, es ist vielmehr die Vorstellung eines landwirtschaftlichen Betriebs als eigenständigen Organismus. Es geht um ganzheitliches Denken und Handeln. In der Biodynamie spielen nicht nur die Jahreszeiten eine wichtige Rolle, sondern auch die Mondphasen bis zu den Tageszeiten, die für bestimmte Anwendungen und Maßnahmen besser oder schlechter geeignet sind.

Zudem ist der Einsatz von biodynamischen Präparaten erforderlich. Hornmist soll beispielsweise das  Bodenleben beleben. Dafür wird Kuhdung in einem Kuhhorn im Herbst in den Boden eingegraben. Diese Präparat-Füllung wird dann dynamisiert, das heißt, sie wird in Wasser rhythmisch verrührt und im Frühjahr als Spritzpräparat in feinen Tröpfchen auf den Weinberg gesprüht.

Ein weiteres typisches Präparat ist Hornkiesel zur Verbesserung der Pflanzenqualität. Dafür wird pulverisiertes Quarz in ein Kuhhorn gefüllt und von Frühjahr bis Herbst im Boden eingegraben, damit es die kosmischen Kräfte speichert. Im Herbst ausgegraben, wird der feine Hornkiesel dynamisiert und auf den Weinberg gesprüht, wo er den Lichtimpuls aufgreifen soll und so eine ausgewogene Reifeentwicklung unterstützt.

Für den lebendigen Dünger des Weinbergs und seiner Reben sorgt Kompost in Verbindung mit Kräuter-Präparaten aus Schafgarbe, Kamille, Brennnessel, Eichenrinde, Löwenzahn und Baldrian.

Die Resultate biodynamischen Weinbaus kann man schwer messen und mit Daten untermauern. Wir können nur selbst schmecken, dass biodynamische Weine die besseren Weine sind. Das liegt sicherlich auch an der bedachten und respektvollen Arbeit der Winzer gegenüber ihren Reben.

Peter Jakob Kühn, ein Vorreiter des biodynamischen Weinbaus in Deutschland, bringt das Prinzip aus seiner persönlichen Sicht auf den Punkt: „Die Biodynamie hat vor allem auch uns verändert und uns Sensibilität und Einfühlungsvermögen zurückgebracht. Wir haben heute eine wirkliche Beziehung zu den Lebewesen in unseren Wingerten, weil wir sie besser verstehen und um die Rolle wissen, die sie im Ökosystem spielen. Wir treffen heute nicht mehr einfach auf Unkraut, Schädlinge und Krankheiten, sondern auf ein in sich sinnvolles System aus Ursachen und Wirkungen, das wir nur besser begreifen müssen und durch unsere kultivierenden und ausgleichenden Kräfte behutsam aber wirkungsvoll beeinflussen können. Dieser veränderte Blick auf die Dinge und vor allem auch die veränderten Früchte unserer Arbeit machen uns heute zutiefst glücklich und dankbar.“  (http://www.weingutpjkuehn.de/biodynamie-wingert/)

Was bedeutet Biodynamie eigentlich? Biodynamie übertrifft die Anforderungen an Bio-Weinbau deutlich. Es geht nicht  nur um den Verzicht auf Pestizide und chemische Pflanzenschutzmittel,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Biodynamische Weine

Was bedeutet Biodynamie eigentlich?

Biodynamie übertrifft die Anforderungen an Bio-Weinbau deutlich. Es geht nicht  nur um den Verzicht auf Pestizide und chemische Pflanzenschutzmittel, es ist vielmehr die Vorstellung eines landwirtschaftlichen Betriebs als eigenständigen Organismus. Es geht um ganzheitliches Denken und Handeln. In der Biodynamie spielen nicht nur die Jahreszeiten eine wichtige Rolle, sondern auch die Mondphasen bis zu den Tageszeiten, die für bestimmte Anwendungen und Maßnahmen besser oder schlechter geeignet sind.

Zudem ist der Einsatz von biodynamischen Präparaten erforderlich. Hornmist soll beispielsweise das  Bodenleben beleben. Dafür wird Kuhdung in einem Kuhhorn im Herbst in den Boden eingegraben. Diese Präparat-Füllung wird dann dynamisiert, das heißt, sie wird in Wasser rhythmisch verrührt und im Frühjahr als Spritzpräparat in feinen Tröpfchen auf den Weinberg gesprüht.

Ein weiteres typisches Präparat ist Hornkiesel zur Verbesserung der Pflanzenqualität. Dafür wird pulverisiertes Quarz in ein Kuhhorn gefüllt und von Frühjahr bis Herbst im Boden eingegraben, damit es die kosmischen Kräfte speichert. Im Herbst ausgegraben, wird der feine Hornkiesel dynamisiert und auf den Weinberg gesprüht, wo er den Lichtimpuls aufgreifen soll und so eine ausgewogene Reifeentwicklung unterstützt.

Für den lebendigen Dünger des Weinbergs und seiner Reben sorgt Kompost in Verbindung mit Kräuter-Präparaten aus Schafgarbe, Kamille, Brennnessel, Eichenrinde, Löwenzahn und Baldrian.

Die Resultate biodynamischen Weinbaus kann man schwer messen und mit Daten untermauern. Wir können nur selbst schmecken, dass biodynamische Weine die besseren Weine sind. Das liegt sicherlich auch an der bedachten und respektvollen Arbeit der Winzer gegenüber ihren Reben.

Peter Jakob Kühn, ein Vorreiter des biodynamischen Weinbaus in Deutschland, bringt das Prinzip aus seiner persönlichen Sicht auf den Punkt: „Die Biodynamie hat vor allem auch uns verändert und uns Sensibilität und Einfühlungsvermögen zurückgebracht. Wir haben heute eine wirkliche Beziehung zu den Lebewesen in unseren Wingerten, weil wir sie besser verstehen und um die Rolle wissen, die sie im Ökosystem spielen. Wir treffen heute nicht mehr einfach auf Unkraut, Schädlinge und Krankheiten, sondern auf ein in sich sinnvolles System aus Ursachen und Wirkungen, das wir nur besser begreifen müssen und durch unsere kultivierenden und ausgleichenden Kräfte behutsam aber wirkungsvoll beeinflussen können. Dieser veränderte Blick auf die Dinge und vor allem auch die veränderten Früchte unserer Arbeit machen uns heute zutiefst glücklich und dankbar.“  (http://www.weingutpjkuehn.de/biodynamie-wingert/)

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Seite 1 von 2 1
NEU
Fleurie "Avalanche de Printemps" 2016
Fleurie "Avalanche de Printemps" 2016

Marc Delienne

rot, Beaujolais, Fleurie, 2016

Avalanche de Printemps ist vielleicht der klassischste Fleurie von Marc Delienne: leicht, frisch, fruchtig-floral mit ordentlich Trinkfluss. Paul Grieco ( Terroir Wine Bar, NYC ) hat mal gesagt, dass man einen guten Wein daran erkenne,...

24,50 €
0,75 Liter (32,67 € / 1 Liter)
NEU
Fleurie "Abbaye Road" 2015
Fleurie "Abbaye Road" 2015

Marc Delienne

rot, Beaujolais, Fleurie, 2015

Abbaye Road, das ist die Rue de l'Abbaye Saint Laurent d'Arpayé, die zur Domaine Marc Delienne führt. Um die Beatles-Anspielung kommt man wohl trotzdem nicht drum rum: man denkt an das berühmte Bild mit dem Zebrastreifen, an Lennon und...

28,50 €
0,75 Liter (38,00 € / 1 Liter)
NEU
Chapelle rouge 2014
Chapelle rouge 2014

Domaine de Sulauze

rot, Provence, 2014

Normalerweise spielt Cinsault in südfranzösischen Roten nur eine untergeordete Rolle. Die dünnhäutige, aromatische Rebsorte findet sich zum Beispiel zu kleinem Teil in Corbières oder Minervois oder in den allgegenwärtigen Rosés der...

19,50 €
0,75 Liter (26,00 € / 1 Liter)
NEU
Chapelle blanc 2016
Chapelle blanc 2016

Domaine de Sulauze

weiß, Provence, 2016

Ein Natur-Vermentino aus der Provence , der sich gewaschen hat. Ungeschwefelt, unfiltriert und in Betoneiern fermentiert. Der Chapelle blanc strotzt vor Energie. Am Anfang wirkt er dabei noch etwas schüchtern und geizt mit seinen Reizen....

19,50 €
0,75 Liter (26,00 € / 1 Liter)
NEU
Cochon rouge 2016
Cochon rouge 2016

Domaine de Sulauze

rot, Provence, 2016

Der Cochon rouge der Domaine Sulauze läuft so manchem Weißwein und Rosé in Sachen Frische den Rang ab. Trinkspaß muss eben nicht immer teuer sein und Naturwein keine intellektuelle Angelegenheit. Am besten gut gekühlt trinken und die...

12,50 €
0,75 Liter (16,67 € / 1 Liter)
Raisins gaulois 2017
Raisins gaulois 2017

Domaine Marcel Lapierre

rot, Beaujolais, 2017

Lapierre's Eintiegs-Beaujo. Ein Vin de Soif wie er im Buche steh: ein Durstlöscher-Wein , ein Hydrant in Flaschenform. Nicht wundern, die "gallischen Trauben" werden mit etwas Gärkohlensäure abgefüllt, was dem Wein noch etwas mehr...

11,50 €
0,75 Liter (15,33 € / 1 Liter)
Cellier des Chartreux 2013
Cellier des Chartreux 2013

Domaine Pignier

weiß, Jura, 2013

Jura par excellence! Lässt sich „À la Percenette“ geschmacklich noch mühelos im Burgund verorten, hat man mit dem Cellier schon den ganz traditionellen Jura-Stil im Glas. Unbeeinflusst von unterschiedlichsten modernen Keller-Techniken...

29,50 €
0,75 Liter (39,33 € / 1 Liter)
Jakot 2011
Jakot 2011

Azienda Agricola Franco Terpin

orange, Friaul, 2011

Die Rebsorte Jakot ist den meisten, wenn überhaupt, wahrscheinlich unter einem anderen Namen bekannt: Friulano, der ehemals Tocai Friulano hieß, was allerdings Verärgerung in Ungarn und Verwirrung bei den Kunden stiftete. Deshalb nun...

28,50 €
0,75 Liter (38,00 € / 1 Liter)
Riesling "Muenchberg Grand Cru" 2015
Riesling "Muenchberg Grand Cru" 2015

Domaine Julien Meyer

weiß, Elsass, 2015

Der Muenchberg ist einer der substanzreichsten Rieslinge unseres Sortiments. Ein Riesling-Paket voller Kraft und ganz ohne Make-up. Mehr ein Langstreckenläufer als ein Bodybuilder: sehnig, geschmeidig und ausdauernd. Er hat ein...

27,50 €
0,75 Liter (36,67 € / 1 Liter)
G.P.S. 2016
G.P.S. 2016

Domaine Pignier

weiß, Jura, 2016

Oldschool auf Französisch. Gamay Blanc (die alte Bezeichnung für Chardonnay), weiß gekelterter Poulsard und Savagnin vereinen sich einer Cuvée der Extraklasse. Mit dieser Cuvée setzen Marie-Florence und Jeanne-Etienne Pignier auf Haptik...

21,50 €
0,75 Liter (28,67 € / 1 Liter)
Crémant du Jura brut
Crémant du Jura brut

Domaine Pignier

weiß, Jura

100% Chardonnay – und zwar besser als viele Champagner. Nicht umsonst läuft es auch bei uns immer wieder auf diesen feinen Schäumer hinaus, sobald es einen Grund zum Anstoßen gibt. Es ist ein Crémant zum Niederknien: feinstes Mousseaux,...

20,50 €
0,75 Liter (27,33 € / 1 Liter)
Cuvée á la Percenette 2015
Cuvée á la Percenette 2015

Domaine Pignier

weiß, Jura, 2015

Großes Understatement! „À la Percenette“ ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für so manchen kostspieligen großen Burgunder. Und diese Aussage stammt von einem Winzer, der es wissen muss: Olivier Bernstein von Gevrey Chambertin. Er...

26,50 €
0,75 Liter (35,33 € / 1 Liter)