Amphorenwein

Foto: Keiko Maika

Geschichte

Der Ausbau in Kvevri (georgische Tonamphoren) ist die älteste bekannte Weinproduktionsmethode. Die ältesten in Georgien gefundenen Tonkrüge sind ca. 7.000 Jahre alt und sehen den heutigen Kvevri sehr ähnlich. Vor rund 5.000 Jahren verbreitete sich diese Methode der Weinbereitung vom Kaukasus aus über die ganze Welt. „Pithos“ nannten sie die alten Griechen, „Dolium“ die Römer, in Spanien sind sie bis heute als „Tinajas“ bekannt.

Weinbereitung in Kvevri

Da die Kvevri-Wände recht dünn sind und bei Befüllung dem Druck nicht standhalten würden, werden die Kvevris in der Erde vergraben. Das Einlassen der Amphoren in den Boden erfüllt gleich einen doppelten Zweck: einerseits bleibt die Temperatur im Gefäß konstant und andererseits kann durch den Ton nur wenig Sauerstoff eindringen.

Die häufigste Größe bei Gärkvevri sind 1.000-1.500 Liter Fassungsvermögen. So wird die Gärungstemperatur reguliert, das sorgt für eine optimale Gärung bei 20-28 °C.

Die Kvevri werden zu etwa drei Vierteln mit Maische und Most gefüllt. Meist startet die Gärung sofort. Mehrmals täglich wird der Tresterhut untergerührt. Ist die aktive Gärung beendet, werden die Kvevri mit Holz oder einem Schieferstein bedeckt. Zwischen den Kvevrirand und Deckel werden Blätter verschiedener Bäume gelegt und die Öffnung mit feuchtem Ton versiegelt, in den lediglich ein Rohr für das entweichende CO2 eingesetzt wird.

Die Wände vom Kvevri sind durchlässig für Luft und Wasser. Um die größeren Poren zu schließen, werden die Innenwände mit hydrophobem Bienenwachs ausgeschmiert. Dadurch kann die innere Oberfläche leichter gereinigt werden und Bakterien haben kaum Raum zum Überleben. Außerdem kann keine Flüssigkeit durch die Wand nach außen dringen. Die kleinsten Poren dagegen bleiben offen für die Luft und der Wein kann atmen. So erfolgt eine Mikrooxidation.

Die Amphore wird in der Erde vergraben / Bianka & Daniel Schmitt, Rheinhessen

Trend Amphorenwein

In Westeuropa begann der Trend, als der italienische Starwinzer Josko Gravner (Friaul) 2001 begann, die ersten Amphorenweine herzustellen.

Peter Jakob Kühn aus dem Rheingau beispielsweise kelterte 2005 seinen ersten Amphorenwein. Er verwendet gebrauchte spanische Tonamphoren, die dickwandigen Tinajas, die nicht eingegraben werden müssen.

In Rheinhessen war das ökologische Weingut Schmitt 2013 das erste Weingut mit einer Amphore, aus der Bianka und Daniel Schmitts Weißburgunder Orpheus stammt.

Auch unsere Winzer aus Katalonien arbeiten mit Tonamphoren, wie Vicenc & Josep Puiggròs mit ihrem sensationellen Garnacha Amphora tinto.

 

Foto: Keiko Maika Geschichte Der Ausbau in Kvevri (georgische Tonamphoren) ist die älteste bekannte Weinproduktionsmethode. Die ältesten in Georgien gefundenen Tonkrüge sind ca. 7.000... mehr erfahren »
Fenster schließen
Amphorenwein

Foto: Keiko Maika

Geschichte

Der Ausbau in Kvevri (georgische Tonamphoren) ist die älteste bekannte Weinproduktionsmethode. Die ältesten in Georgien gefundenen Tonkrüge sind ca. 7.000 Jahre alt und sehen den heutigen Kvevri sehr ähnlich. Vor rund 5.000 Jahren verbreitete sich diese Methode der Weinbereitung vom Kaukasus aus über die ganze Welt. „Pithos“ nannten sie die alten Griechen, „Dolium“ die Römer, in Spanien sind sie bis heute als „Tinajas“ bekannt.

Weinbereitung in Kvevri

Da die Kvevri-Wände recht dünn sind und bei Befüllung dem Druck nicht standhalten würden, werden die Kvevris in der Erde vergraben. Das Einlassen der Amphoren in den Boden erfüllt gleich einen doppelten Zweck: einerseits bleibt die Temperatur im Gefäß konstant und andererseits kann durch den Ton nur wenig Sauerstoff eindringen.

Die häufigste Größe bei Gärkvevri sind 1.000-1.500 Liter Fassungsvermögen. So wird die Gärungstemperatur reguliert, das sorgt für eine optimale Gärung bei 20-28 °C.

Die Kvevri werden zu etwa drei Vierteln mit Maische und Most gefüllt. Meist startet die Gärung sofort. Mehrmals täglich wird der Tresterhut untergerührt. Ist die aktive Gärung beendet, werden die Kvevri mit Holz oder einem Schieferstein bedeckt. Zwischen den Kvevrirand und Deckel werden Blätter verschiedener Bäume gelegt und die Öffnung mit feuchtem Ton versiegelt, in den lediglich ein Rohr für das entweichende CO2 eingesetzt wird.

Die Wände vom Kvevri sind durchlässig für Luft und Wasser. Um die größeren Poren zu schließen, werden die Innenwände mit hydrophobem Bienenwachs ausgeschmiert. Dadurch kann die innere Oberfläche leichter gereinigt werden und Bakterien haben kaum Raum zum Überleben. Außerdem kann keine Flüssigkeit durch die Wand nach außen dringen. Die kleinsten Poren dagegen bleiben offen für die Luft und der Wein kann atmen. So erfolgt eine Mikrooxidation.

Die Amphore wird in der Erde vergraben / Bianka & Daniel Schmitt, Rheinhessen

Trend Amphorenwein

In Westeuropa begann der Trend, als der italienische Starwinzer Josko Gravner (Friaul) 2001 begann, die ersten Amphorenweine herzustellen.

Peter Jakob Kühn aus dem Rheingau beispielsweise kelterte 2005 seinen ersten Amphorenwein. Er verwendet gebrauchte spanische Tonamphoren, die dickwandigen Tinajas, die nicht eingegraben werden müssen.

In Rheinhessen war das ökologische Weingut Schmitt 2013 das erste Weingut mit einer Amphore, aus der Bianka und Daniel Schmitts Weißburgunder Orpheus stammt.

Auch unsere Winzer aus Katalonien arbeiten mit Tonamphoren, wie Vicenc & Josep Puiggròs mit ihrem sensationellen Garnacha Amphora tinto.

 

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Amphora "Exedra" blanc 2016
Amphora "Exedra" blanc 2016

Bodegas Puiggròs

weiß, Katalonien, 2016

Mehr zu Josep Puiggròs Kennengelernt haben wir Josep Puiggròs durch Joan Ramon Escoda-Sanahuja, mit dem er auch privat gut befreundet ist. Irgendwann kam Josep auf Empfehlung von Escoda-Sanahuja einfach in unseren Laden spaziert, mit...

13,50 €
0,75 Liter (18,00 € / 1 Liter)
Amphora "Exedra" tinto 2016
Amphora "Exedra" tinto 2016

Bodegas Puiggròs

rot, Katalonien, 2016

Kühle Frucht und fein ausgeglichene Aromen. Mit großen Augen erzählte uns Josep Puiggròs von seiner Neuanschaffung: 3 große Ton-Amphoren. Die Amphoren bewahren die kühle Frucht der Puiggròs-Weine – eine wunderbare Idee, Josep! 2013 war...

13,50 €
0,75 Liter (18,00 € / 1 Liter)
Issé 2014
Issé 2014

MicroBioWines

weiß, Kastilien-Léon, 2014

Ein spiritueller Wein. Neben der bekannteren Weinlinie „Ossian“, seinem Gemeinschaftsprojekt mit Javier Zaccagnini, hat Ismael Gozalo bei seinem eigenen Projekt MicroBio Wines völlig freie Hand. Ohne sich an die Gesetze des Marktes...

22,50 €
0,75 Liter (30,00 € / 1 Liter)
La Movida al desnudo tino, Maldivina
La Movida al Desnudo tinto

rot, Kastilien-Léon, 2015

Es ist faszinierend zu sehen, wie unser Spanien-Regal in den letzten Monaten explodiert ist. Es fing alles mit Escoda-Sanahuja an, dann kam lange nichts und nun können wir von den außergewöhnlichen Weinen, die auf der iberischen...

22,50 €
0,75 Liter (30,00 € / 1 Liter)
Perill blanc, Clos Lenticus
Perill blanc ánfora

weiß, Penedès, 2015

Perill blanc ist ein großer Weißwein von ungeahnter Qualität. Schon die gelbe Farbe mit einem leichten Grünschimmer hat uns aufmerksam werden lassen. Das ist ein Zeichen für echte Spitzenweine aus dem Süden. Er hat so gar nichts mit dem...

22,50 €
0,75 Liter (30,00 € / 1 Liter)
Orpheus -trocken- 2014
Orpheus -trocken- 2014

Weingut Schmitt

weiß, Rheinhessen, 2013

Orpheus aus der Unterwelt. Das ist keine bloße Metapher. Dieser große Weißburgunder war tatsächlich 12 Monate in einer Tonamphore in der Erde vergraben. Dort ist er zu einem ganz besonderen Wein gereift, der selbst geübten Fachleuten...

32,50 €
0,75 Liter (43,33 € / 1 Liter)