Unsere Küchenfee Alexandra hat den Backofen angeschmissen und ist fröhlich in die Plätzchen-Produktion eingestiegen. Ihre Lieblingsrezepte hat sie für uns aufgeschrieben.
Bianka Schmitt begann 2012 naturbelassene Weine zu machen. Damals waren es rund 1.700 Flaschen; vier Jahre später füllt sie mit ihrem Mann Daniel fast die zwanzigfache Menge ab. Von außen betrachtet eine Erfolgsstory. Dass es für sie aber kein leichter Weg ist, wird klar, wenn man etwas genauer hinhört. Im Interview spricht sie über den Generationenwechsel im Weingut, das Frauenbild im Weinbau und ihre Pläne für die Zukunft.
Vicki on the road. In den letzten Tagen hat sie die 6.000 km-Marke geknackt. Ihre letzte Station auf dem Rückweg war das Jura. Bei der Domaine Pignier hat sie gleich zwei Tage bei der Lese geholfen.
Vicki on the road. Die Zeit drängt, der Heimweg steht an. Bei Tom Lubbe hat sie deshalb nur eine kurze Stippvisite gemacht. Aber die hat bei ihr richtig Eindruck hinterlassen.
Vicki on the road. Spanien hat sie hinter sich gelassen und befand sich kürzlich im Epizentrum der Kultweine: in Calce. Mit Joachim und Thomas von Domaine de l'Horizon hatte sie eine Menge Spaß.
Vicki on the road. Ihre letzte Station in Spanien: Partida Creus, Katalonien. Dort gab es die besten Kürbisgnocchi und ein Bett im Herzen des Weingutes.
Vicki on the road. Immer noch Spanien, in Kastilien-Léon. Bei Ismael Gozalo wäre sie am liebsten einfach geblieben.
Vicki on the road. Derzeit ist sie in Spanien. Bei Alfreo Maestro Tejero wurde ihr klar, was echte Handarbeit im Weinberg und Keller bedeutet.
Vicki on the road. Über 5.000 km bis Spanien und zurück. Gerade ist sie unterwegs in Frankreich.
Vicki on the road. Über 5.000 km durch Deutschland, Frankreich und Spanien. Stopp 1: in Rheinhessen bei Bianka und Daniel Schmitt.
4 Wochen. Über 5000 km. Vicki hat sich aufgemacht unseren Winzer bei der Lese zu helfen und einen Blick in ihre Keller zu werfen. Eine Fotodokumentation.

Jahrgang 2016: „Entspannt ist anders“

In den letzten Wochen erreichten uns Hiobsbotschaften von Winzern aus den unterschiedlichsten Regionen. Peronospora, oder „falscher Mehltau“, ist aufgrund der massiven Regenfälle in diesem Jahr ein enormes Problem. Die Presse titelt „Winzer fürchten um Ernteausfälle“ und „Bio-Winzer wollen Pestizid“. Wir haben bei Sven Leiner in der Pfalz nachgefragt, wie es um seine Weinberge bestellt ist und was er vom Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im ökologischen Weinbau hält.
1 von 2